Newsletter April: Magnolien

Liebe Kundinnen und Kunden!


Wunderschöne Blüten, malerischer Wuchs, keine Krankheiten, nur einmal düngen und nie schneiden –
wenn das nicht nach einer attraktiven und pflegeleichten Bereicherung für Ihren Garten klingt!
Deshalb ist die Magnolie auch unsere Angebotspflanze des Monats April - mit dem attraktiven Einsteigerpreis von €9,95 pro Pflanze einer bunten Sortenmischung möchten wir unser Jubiläumsjahr - 50 Jahre Baumschule Popp, 1964-2014 - mit Ihnen feiern.
Greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht, denn es gibt kaum ein prächtigeres Spektakel im Frühlingsgarten als eine Magnolie in voller Blüte.


Die großen Blüten kommen besonders eindrucksvoll zur Geltung, weil sie sich bei den meisten Sorten noch vor dem Laubaustrieb öffnen. Dabei sind Magnolien ganz altertümliche Pflanzen, die bereits vor über 100 Millionen Jahren entstanden sind. Sie haben sich über all die Zeit durchgesetzt, weil sie extrem widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge sind.
Bei Magnolien kommt es ganz wesentlich auf die Auswahl der richtigen Sorte für den richtigen Standort an, um Schäden der Knospen durch Spätfröste und damit enttäuschten Gesichtern bei Gartenbesitzern vorzubeugen. Zunächst müssen Sie sich fragen, ob die ausgesuchte Sorte für Ihren Klimabereich geeignet ist. Hier bei uns in Mittelfranken ist grundsätzlich immer mit Spätfrösten zu rechnen, deshalb ist bei spätblühenden Sorten die Gefahr, dass die Blüten braun werden, deutlich geringer.
Aber an einem windgeschützten, warmen Standort innerhalb Ihres Gartens, z.B. in einem Innenhof oder von einer dichten Hecke geschützt, lässt sich auch bei früh blühenden Sorten das Restrisiko einer verpatzten Blütezeit deutlich minimieren. Und sollte das trotzdem einmal passieren, so ist es zwar schade um die diesjährigen Blüten, aber die Pflanze selbst, also ihr Holz, ist sehr frosthart, und wird im darauf folgenden Jahr wieder neue Knospen ansetzen.

Die zweite wichtige Frage vor dem Kauf einer Magnolie ist die des Platzbedarfs. Wer von einer klassischen hellrosa Tulpenmagnolie (Magnolia soulangeana) träumt, muss ihr genug Platz einräumen, denn sie kann sehr alt werden (oft mehr als hundert Jahre) und damit auch sehr stattlich. Aber auch in kleinen Gärten müssen Sie nicht auf eine Magnolie verzichten. Die weißblühende Sternmagnolie (M. stellata) wird nur etwa 2-3 Meter hoch und etwa ebenso breit. Die Pflanze selbst ist sehr frosthart, aber da sie oft schon Anfang März blüht, bevorzugt sie auch einen windgeschützten Platz, gerne an der Nordseite des Hauses in lichtem Schatten. Die Sternmagnolie ist nur ein Beispiel, denn die Auswahl an Magnolien für kleine und mittlere Gärten wird Jahr für Jahr größer. Stets kommen Neuzüchtungen auf den Markt, deren Blüten immer neue Varianten zeigen: von fransig bis zu tulpenförmig, von eher klein bis riesig, von weiß über rosa und lila bis zu samtigem dunkelrot. Auch wunderschöne gelbe Magnolien gibt es mittlerweile, die vor einem blauen Frühlingshimmel geradezu leuchten.
Magnolien bevorzugen überwiegend sonnige oder halbschattige Lagen und brauchen konstant feuchten Boden, auch im Hochsommer. Eine geeignete Unterpflanzung mit Bodendeckern und eine Mulchschicht vermeiden das Austrocknen, aber bei sehr heißen und regenarmen Phasen sollten Sie Ihre Magnolie auf jeden Fall zusätzlich gießen. Da die Pflanzen ein sehr flaches Wurzelwerk bilden, reagieren sie empfindlich auf Bodenbearbeitung. Sie sollten also die Baumscheibe einer Magnolie nie mit einer Hacke bearbeiten. Der Boden soll tiefgründig, humusreich und leicht sauer sein, damit die Pflanze Nährstoffe besser aufnehmen kann. Deshalb gilt beim Pflanzen: Einen großen Sack Rhododendronerde mit ins Pflanzloch einarbeiten.

Texte: © Baumschule Popp
Bilder: Baumschule Popp/Markley/fotolia

Staunässe ist zu vermeiden, deshalb müssen lehmige Böden zusätzlich unbedingt mit Sand durchlässiger gemacht werden. Im Frühjahr braucht Ihre Magnolie Dünger, am besten organischen Volldünger oder Hornspäne. Schneiden müssen Sie Magnolien nicht. Ihr Holz vergreist nicht, wie bei vielen anderen Pflanzen, sondern bildet von Jahr zu Jahr mehr Blüten. Bei Bedarf kann etwas ausgelichtet werden, aber die malerische Wuchsform sollte unbedingt erhalten bleiben.

Seit dem 1. März haben wir neue Öffnungszeiten!
Montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr.
Samstags von 8.00 bis 14.00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team der Baumschule Popp

   

Baumschule Michael Popp
Inh. Reinhold Popp
Fliederweg 11 - 90617 Puschendorf - Telefon: 0 91 01 / 21 21 - eMail: info@baumschule-popp.de
Internet:
www.baumschule-popp.de - Umsatzsteuer: DE 225883041
____________________________________________________________________
Sie möchten unseren Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten?
Dann senden Sie uns bitte eine Mail an
info@baumschule-popp.de